Verhaltensregeln - Taekwondo Allkampf Team

Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü:

Verhaltensregeln

Wissenswertes

Wichtige Verhaltensregeln für unser Training  


Man verneigt sich beim Betreten und Verlassen des Dojang.
   
Zum Training erscheint man pünktlich und in korrekter sauberer Sportkleidung (Dobok).
   
Hände und Füße sind gewaschen, Finger und Fußnägel sind kurz gehalten.
   
Kein Schmuck, keine Uhren, um Verletzungen vorzubeugen.
   
Bevor das Training beginnt, stellen sich die Schüler vor dem Meister in einer fest vorgegebenen Reihenfolge gemäß ihrer Gradierung auf.
   
Beim Training darf nicht geschwatzt oder laut gelacht werden.
   
Die Anweisungen des Trainers müssen jederzeit verstanden werden können und müssen auch befolgt werden.
   
Während dem Training sollte der Trainingsbereich möglichst nicht verlassen werden.
Auf die Toilette sollte man vor Beginn des Trainings gehen. In dringenden Fällen muss der Trainer um Erlaubnis gefragt werden.
   
Der Schüler versucht im Training sein Bestes zu geben, auch wenn er müde ist oder wenig Lust hat.
   
Die Schüler haben sich untereinander zu respektieren und auf schwächere Rücksicht zu nehmen.
   
Falls der Schüler etwas nicht verstanden hat, hebt er die Hand und wartet darauf, dass der Trainer zu ihm kommt.
   
Das Trainingsmaterial gehört dem Verein, es wird nicht geworfen und nur zum Training benutzt.
   
Bei der Übergabe wird das Trainingsmaterial von Hand zu Hand gereicht.
   
Ist der Trainer nicht im Dojang, wird das Training von dem ihm dazu bestimmten Schüler durchgeführt. Er gilt für diese Zeit als Trainer.
   
Nach dem Training helfen alle Schüler, den Dojang aufzuräumen. Das Materiallager ist kein Spielplatz.
   
Kampfkunst ist auf keinen Fall ein Sport für Schläger, Möchtegern - Helden und dergleichen.
   
Wer außerhalb des Trainings Kampfsport anwendet (außer in Notwehr) wird aus dem Verein ausgeschlossen!!!
   
Taekwondo und Allkampf ist zur Körper- und Geistigen Ertüchtigung gedacht. Und die nebenbei erlernte effektive Verteidigung wird nicht zum Zerstören sondern zum Aufbau des Selbbewusstseins trainiert.




 
 
Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü